Haus der kleinen Forscher

Kinder erobern sich mit viel Neugier die Welt. Sie experimentieren mit den verschiedensten Dingen aus ihrem Lebensalltag. Dabei bedienen sie sich ganz automatisch, ohne es zu wissen, naturwissenschaftlicher Methoden.
Der Schnee hat unsere Kinder zu vielen verschiedenen Überlegungen angeregt.  

Dazu gehörten Fragen wie:

  • Woraus besteht Schnee?
  • Wie sieht Schnee eigentlich aus?

Wir haben festgestellt, dass Schnee aus Wasser besteht. Aber plötzlich war das Wasser weniger als vorher der Schnee. Dies ließ die Frage aufkommen: Wird Wasser wieder Schnee, wenn wir es raus stellen? Wurde es natürlich nicht, sondern Eis. Das haben wir mit der Lupe betrachtet, ebenso die Schneeflocken. Wir haben Bücher zurate gezogen und festgestellt: Jede Schneeflocke sieht anders aus, es gibt keine zwei die gleich aussehen. Lauter kleine Kristalle setzen sich zu einer Schneeflocke zusammen.

Nebenbei wurde noch festgestellt, dass das Wasser nicht friert, wenn man Salz hinein tut.
Lauter aufregende Erfahrungen, die wir in unserer Tagesstätte noch konkretisieren wollten. Da zwei unserer Mitarbeiter verschiedene Fortbildungen vom „Haus der kleinen Forscher“ besucht haben, wurde unsere Kindertagesstätte kurzerhand zum „Forschendem Haus“.
Unser Projekt beinhaltet vielfältige Experimente, die nach einer gemeinsamen Vorstellung und Erarbeitung, in jeder Gruppe, selbstständig von den Kindern durchgeführt werden können. Jeden Montag und Mittwoch kommt eine unserer ausgebildeten „Forscherkollegin“ und beginnt unser Zusammentreffen mit einem Forschersong.


Von den 4 Schwerpunktthemen Luft / Licht, Farben, Sehen / Elektrizität / Wasser arbeiten wir zur Zeit mit den Experimenten aus dem Bereich Wasser. So fanden bisher folgenden Angebote statt:

  • Kennenlernen des Forschersongs.

Zu den festgelegten Experimenten, ergänzt jede Gruppe, nach dem Interesse ihrer Kinder, noch die Angebote. Die Kinder haben so die Möglichkeit die Versuchsreihen mit eigenen Ideen zu erweitern.
Das Projekt wird mit den Kindern immer wieder mit aktuellen Experimenten fortgeführt werden.

Lernergebnisse für die Kinder:

  • Lernen in Erfahrungszusammenhängen mit Dingen aus dem Alltagsbereich.
  • Handlungszusammenhänge werden erkannt.
  • Bezüge zwischen Lerninhalten und konkreten Lebenssituationen werden hergestellt.
  • Die Beobachtungsfähigkeit wird geschult.
  • Kommunikationsfähigkeit entwickelt sich.
  • Es findet eine Sprachschatzerweiterung statt.
  • Kooperationsfähigkeit entwickelt sich.
    Übernahme von Verantwortung findet statt.
  • Naturwissenschaftliche Kenntnisse werden erworben.

Da unsere Schulanfänger ein sehr großes Interesse an den Experimenten zeigen, hat unser Team beschlossen, hierfür gezielt Experimente durchzuführen. Dies wird in Form eines Workshops stattfinden.
Das „Haus der kleinen Forscher“ wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und ist angelehnt an den niedersächsischen Orientierungs- und Bildungsplan.

 

<< zurück zur Projektübersicht